top of page
  • CDU Goch

Häusliche Pflege unterstützen – Senioren-Union Goch will finanzielle Hilfen


In Deutschland werden über zwei Millionen Menschen zu Hause gepflegt, d.h. mehr als die Hälfte aller Pflegebedürftigen werden allein durch Angehörige versorgt. Dieses persönliche und gesellschaftliche Engagement müsse endlich umfassend gewürdigt werden, sagt die Senioren-Union der CDU in Goch und fordert die Einführung einer Lohnersatzzahlung nach dem Modell des Elterngeldes.


„Wer Angehörige pflegt und dafür seine berufliche Tätigkeit vorübergehend aufgibt, muss finanziell entschädigt werden, damit der Lebensunterhalt gesichert bleibt“, verlangt Wolfgang Pitz, der Vorsitzende der Gocher Senioren-Union.


Bisher erhalten Pflegende lediglich ein zinsloses Darlehen oder ein auf zehn Tage begrenztes Unterstützungsgeld.


Die Senioren-Union unterstützt die Forderung aus der CDU/CSU-Bundestagsfraktion sowie von Gewerkschaften und Sozialverbänden nach einem Rechtsanspruch auf ein Pflegegeld zur materiellen Absicherung. „Wir müssen die gewaltige Leistung von pflegenden Angehörigen endlich gebührend anerkennen und angemessen honorieren“, betont Pitz. „Was für die Betreuung von Kindern gilt, sollte auch für Pflegebedürftige möglich sein.“ Neben einem Pflegegeld spricht sich die Senioren-Union auch für einen Steuerfreibetrag sowie eine finanzielle Anerkennung der Pflegeleistung bei Berechnung der Rente aus.

コメント


bottom of page