top of page
  • CDU Goch

CDU-Erwartung: Rathaus-Zugangsbeschränkungen für Bürger und Unternehmen endlich aufheben


Während andere Kommunalverwaltungen im Kreis Kleve nach den notwendigen Einschränkungen durch die Corona-Pandemie für Bürger und Unternehmen wieder voll zugänglich sind, bestehen die Zugangsbeschränkungen im Gocher Rathaus weiter. Die CDU erwartet nun eine vollständige Öffnung des Rathauses für Bürger und Unternehmen. Der Service-Gedanke müsse in der Stadtverwaltung wieder Einzug halten, so verlautet es aus der CDU-Ratsfraktion.


Mit Beginn der Corona-Pandemie wurden die Zugangsmöglichkeiten zu den Gebäuden der Kreisverwaltung Kleve eingeschränkt. In der Folge schlossen auch die Rathäuser in den Städten und Gemeinden im Kreis Kleve für den Publikumsverkehr. Inzwischen ist die Corona-Pandemie ausgestanden und die Rathäuser fast aller Kommunen öffnen wieder ihre Türen. Eine Ausnahme bildet hier die Stadtverwaltung Goch. Hier gilt bis heute: Ein Zugang zu den Abteilungen des Rathauses gibt es nur nach vorheriger Anmeldung. „Wer versucht, direkt zu den Sachbearbeitern zu gelangen, steht überall vor

verschlossenen Türen, und das nicht erst vor den einzelnen Büros. Schon die Durchgangstüren auf den Fluren des Rathauses sind verschlossen“, stellt der CDU-Fraktionsvorsitzende Andreas Sprenger fest. Sprenger findet dies nicht in Ordnung: „Das Rathaus ist keine Anlaufstelle für Bittsteller. Es ist vielmehr ein Ort, an dem Bürger und Unternehmen zurecht eine Service-Orientierung erwarten. Und deshalb muss hier schnellstmöglich und Abhilfe geleistet werden“, so Sprenger. Wen die Christdemokraten für die Situation im Rathaus verantwortlich machen, erklärt Marc Groesdonk, stellvertretender Fraktionsvorsitzender der CDU: „Die Verantwortung für liegt glasklar bei BfG-Bürgermeister Ulrich Knickrehm. Er muss endlich für mehr Bürgerfreundlichkeit im Rathaus sorgen.“


Groesdonk und die Gocher CDU erwarten daher, dass die Verwaltungsspitze Bürger und Unternehmen nicht länger aussperrt. Das Gocher Rathaus müsse endlich wieder eine Anlaufstelle für Bürger und Unternehmen werden - ein Haus für die berechtigten Anliegen in der Bevölkerung.


Comments


bottom of page