• CDU Goch

Baumann: Stadtbücherei verlagern, Treffpunkt und Wohnraum für Jung und Alt schaffen



CDU-Bürgermeisterkandidat Jan Baumann sieht städteplanerischen Handlungsbedarf an der Kalkarer Straße. Er schlägt gemeinsam mit der Gocher CDU eine neue Nutzung der Liebfrauenkirche und des umliegenden Geländes vor.

Wenn es nach dem CDU-Bürgermeisterkandidaten und der Gocher CDU geht, dann wird es höchste Zeit, dass sich an der Kalkarer Straße städtebaulich etwas tut. Seitdem die Kirchengemeinden in Goch vor einigen Jahren zusammengelegt wurden, ist die Liebfrauenkirche ungenutzt. „Das ist sehr schade, nicht nur für die Mitglieder der früheren Kirchengemeinde“, stellt der CDU-Bürgermeisterkandidat fest. Die Liebfrauenkirche müsse erhalten bleiben und einer neuen Nutzung zugeführt werden, denn es handle sich gleichermaßen um ein kirchliches wie historisches Bauwerk, so Baumann. Baumann erläutert die CDU-Überlegungen für die Kalkarer Straße: „Wir wollen einen lebendigen Stadtteil östlich Bahntrasse. Und hierzu sind städtebauliche Maßnahmen erforderlich. Die Liebfrauenkirche und das umliegende Gelände bieten eine hervorragende Chance dafür.“ Die bisher auf der Pfalzdorfer Straße gelegene Stadtbücherei, die in einem ehemaligen Autohaus untergebracht sei, könne hierher verlagert und endlich adäquat untergebracht werden. Gleichzeitig könne man etwa mit der Integration eines Cafés in die Räumlichkeiten der Liebfrauenkirche einen neuen Treffpunkt für Jung und Alt schaffen – eine Art Generationenzentrum. Zudem könnte neuer und attraktiver Wohnraum auf dem Gelände der Liebfrauenkirche entstehen. Baumann unterstreicht: „Hier muss mit der katholischen Kirche nach einem geeigneten Weg gesucht werden. Sie ist Eigentümerin des Kirchengebäudes und des umliegenden Geländes. Und bei solch weitreichenden Überlegungen sollten unbedingt auch die Bürgerinnen und Bürger miteinbezogen werden, bevor planerische Entscheidungen getroffen werden.“

Willi Arians, CDU-Ratsmitglied für den Stadtteil um die Liebfrauenkirche, unterstützt das Anliegen von Jan Baumann nachdrücklich: „Es wäre eine hervorragende Möglichkeit, mehr Leben in den Stadtteil zu bringen und gleichzeitig das Miteinander von Jung und Alt in Goch zu fördern.“

Auf dem Foto: CDU-Bürgermeisterkandidat Jan Baumann (l.) und Willi Arians wollen die städtebauliche Entwicklung des Stadtteils östlich der Bahntrasse voranbringen (Quelle: Christian Wucherpfennig)