Bremer (CDU): Dem Reiterverein schnell helfen

Goch (RP). Karl-Heinz Bremer, von der RP auf den Brand in Asperden angesprochen, bei dem die Reithalle des Vereins "von Driesen" in Asperden-Kessel völlig zerstört wurde, zögerte keinen Moment: "Das ist eine furchtbare Geschichte. Und für uns als die Fraktion mit der absoluten Mehrheit im Rat der Stadt Goch ist klar: Hier muss die ,miteinander Stadt' Goch etwas tun." Er sei, berichtete Bremer, noch am Freitag mit Georg Binn (er ist nicht nur Stadtbrandinspektor, sondern in seiner Freizeit auch noch CDU-Stadtrat) zum Brandort gefahren. "Was ich da gesehen habe, diesen totalen Schaden nämlich, das macht einen wirklich sehr betroffen." Flugs habe er Kontakt mit dem Vereinsvorstand aufgenommen. "Und nach dem ersten Schock vom Freitag ist der Verein in seiner Analyse und der Frage, was nun geschehen muss, sehr professionell. VON THOMAS CLAASSEN

Bremer: "Der Club hat 400 Mitglieder, davon ein Viertel Jugendliche. All diese Menschen haben mit dem Brand jetzt ihre sportliche und auch ihre gesellschaftliche Heimat verloren. Für alle möchte ich nun als CDU-Fraktionsvorsitzender die Botschaft geben, dass wir im Namen von Partei und Fraktion den Reit- und Fahrverein nach Möglichkeit unterstützen werden. Es geht ja nicht um die finanzielle Regulierung des Schadens, da sieht es so aus, als ob das über die Versicherung schnell regelbar ist. Es geht beispielsweise auch darum, ganz schnell die nötigen Baugenehmigungen zu erteilen."

Und an den Feuerteufel, der, "unzweifelhaft" wieder zugeschlagen habe, nun insgesamt schon zum vierten Mal, solle, so Karl-Heinz Bremer im RP-Gespräch: "die Botschaft deutlich sein: Der oder die Täter haben dem Verein einen schweren und unverzeihlichen Schaden zugefügt. Nun muss alles getan werden, dass die Ermittlungsbehörden ihm oder ihnen auf die Schliche kommen." Und der Verein "kann sich, das sichere ich ausdrücklich zu, auf unsere Unterstützung verlassen."