Hommersum mietet die alte Schule

Goch-Hommersum (RP). In dem kleinen Dorf wurde ein Trägerverein gegründet, der das ehemalige Schulgebäude künftig von der Stadt Goch mieten soll. Mit der Anmietung für einen (symbolischen) Euro will das Dorf einem Verkauf durch die Stadt vorbeugen.

Blick in die ehemalige Turnhalle im ausgedienten Hommersumer Schulgebäude mit dem Gocher Bürgermeister Karl-Heinz Otto (Bildmitte, stehend) während der Bürgerversammlung. Foto: Klaus-Dieter Stade

Wenige Enthaltungen hatte es gegeben. Der Großteil der rund 80 Hommersumer, die sich am Abend in der Turnhalle des ehemaligen Schulgebäudes versammelt hatten, stimmte jedoch für die Gründung eines Trägervereins zur Anmietung des alten Schulkomplexes und begrüßten das positive Votum mit lautem Applaus.


Für einen symbolischen Betrag von einem Euro will der neu gegründete Trägerverein in Kürze den Gebäudekomplex vom Eigentümer, der Stadt Goch, mieten.

Hintergrund: Die roten Zahlen, die der Haushalt der Stadt Goch in den vergangenen Jahren aufgewiesen hat, könnten früher oder später dazu führen, dass die Stadt zum Verkauf von Gebäuden - wie dem Hommersumer Schulkomplex - gezwungen wird. Um einem Verkauf und damit dem Verlust des Gebäudes, das von ortsansässigen Vereinen, der Feuerwehr und einem Kindergarten genutzt wird, vorzubeugen, berieten die Hommersumer über die Gründung eines Trägervereins - und hoben ihn schließlich auch aus der Taufe.

Über 70 Anmeldungen zählte Klemens Spronk, künftiger 1. Vorsitzender des Trägervereins Hommersum, nach der Gründungsversammlung. Vor der Abstimmung hatte Spronk die Anwesenden, zu denen auch Bürgermeister Karl-Heinz Otto und Wolfgang Jansen von der Gocher Stadtentwicklungsgesellschaft gehörten, über das geplante Vorhaben, das an mehreren runden Tischen mit Ortsbewohnern und Vereinsvertretern bereits vorbereitet wurde, informiert. So haben die anfallenden Kosten für den Gebäudekomplex in den letzten Jahren bisher durchschnittlich rund 16000 Euro betragen. Rund 60 Prozent davon deckte im Schnitt die Kirche, die den Kindergarten in einem Teil des Gebäudekomplexes betreibt.

Ein Betrag, auf den sich der Trägerverein verlassen kann, solange der Kindergarten in Hommersum existiert. Auch Feuerwehr und Vereine, die das Gebäude nutzen, tragen einen Teil der Kosten. Bei angenommenen Einnahmen des Trägervereins von 800 Euro durch Mitgliedsbeiträge käme - laut Kalkulation auf Basis der bisherigen Einnahmen und Ausgaben - letztendlich ein Überschuss von knapp 400 Euro im Jahr heraus.

In der nächsten Woche soll der Trägerverein beim Amtsgericht eingetragen werden, dann ist nur noch eine Hürde zu nehmen, bis der auf 25 Jahre angesetzte Mietvertrag unterschrieben werden kann: Der Rat der Stadt Goch muss der Vermietung zustimmen. Bedenken, der Rat könne das Vorhaben ablehnen, gibt es jedoch kaum. So haben Bürgermeister Karl-Heinz Otto und Wolfgang Jansen bereits deutliches Interesse signalisiert, Otto sprach bei der Gründerversammlung von einer klassischen "Win-Win-Situation".

Der Vorstand um Klemens Spronk, der insgesamt aus neun Personen besteht und sich unter anderem aus Vertretern der Hommersumer Vereine zusammensetzt, sucht noch Mitglieder, die mit einem Beitrag von einem Euro pro Monat den Trägerverein unterstützen. Potentielle Mitglieder können sich zwecks Beitritt bei den ortsansässigen Vereinen melden.