Seniorenunion debattiert mit Spahn

Wolfgang Pitz, Kreis SU-Vorsitzender Franz Schooltink, Landesvorsitzender SU NRW Leonard Kuckart, Rügier Bone und Jürgen Bongers (v.l.). FOTO: privat

In einer Funktionsträgerkonferenz der Seniorenunion NRW diskutierte auch der Vorstand der Seniorenunion des Kreises Kleve mit dem gesundheitspolitischen Sprecher der Bundestagsfraktion von CDU/CSU, Jörg Spahn.

Die Gesundheitspolitik der Zukunft wird bestimmt durch die großen Themen Demographie, technologische Entwicklungen und Ökonomie. Jens Spahn legte Wert auf die Feststellung, dass die Informationsverarbeitung auch große positive Chancen und Einflüsse habe. Diese gelte es zu nutzen und weiter zu entwickeln. Leider fehle in Deutschland in vielen Bereichen dazu der Mut zum Risiko, wodurch die Gefahr bestehe, dass Deutschland dabei von der Entwicklung abgeschnitten wird. Sehe man sich die sogenannten Start-ups an, müsse man feststellen, dass sich der Schwerpunkt der Innovationen eindeutig in Richtung USA und China entwickele.

Die medizinische Entwicklung und insbesondere die pränatale Diagnostik machen nach Ansicht der beteiligten Senioren jedoch deutlich, dass man verstärkt eine Diskussion über die ethischen Grundsätze führen müsse. Von der pränatalen Diagnostik sei es nur ein Lebenslauf, der zur prämortalen Diagnostik führe. Wie weit sei es vom Schwangerschaftsabbruch wegen einer diagnostizierten wahrscheinlichen Schwerbehinderung bis zur Euthanasie nach erfolgter prämortaler Diagnostik?

Die Seniorenunion will sehr hart die christliche Ethik auch innerhalb der CDU vertreten, nach der jedes Leben wertvoll und ein Geschenk Gottes ist.

Quelle: RP