CDU: Jugendarbeit im Stov-Gebäude weiterführen

Goch. Die Entscheidung zur Kindergartensituation in Goch ist gefallen, die Debatte geht weiter. Nachdem das BFG erläutert hatte, warum es gegen den Astra-Umbau zum Kindergarten votiert hatte, meldet sich jetzt die CDU zu Wort. "Die CDU begrüßt die Vorschläge der Verwaltung und stimmt den vorgetragenen Maßnahmen, auch der zukünftigen Nutzung des Astra als Kita zu", heißt es in einer Mitteilung.

Mit dem früheren Gebäude der Standortverwaltung (Stov) in unmittelbarer Nähe gebe es eine adäquate Alternative, um die Jugendarbeit in städtischer Verantwortung, die bisher im Astra geleistet wurde, fortzuführen.

Der für eine grundsätzliche Aufarbeitung der Jugendarbeit in Goch durch die Vorsitzende des Jugendhilfeausschusses Katharina Verhoeven-Scholz (CDU) angeregte runde Tisch werde durch die CDU Goch ausdrücklich begrüßt.

Die CDU weist den Vorwurf zurück, dass sie bei der Nutzung des ehemaligen Stov-Gebäudes jetzt anders abgestimmt habe als noch 2012. Unabhängig von der Tatsache, dass sich grundsätzlich in drei Jahren durchaus Rahmenbedingungen und Sachstände ändern, die auch ein Entscheidungsverhalten verändern können, gelte hierzu Folgendes: Die CDU habe sich 2012 nach Abwägung aller Sachargumente gegen eine alternative Nutzung und Umbau des Astra gemäß des vorgeschlagenen Konzeptes ausgesprochen.

Jetzt, 2015, gehe es im Grunde noch immer darum, die Ausprägung zukünftiger Jugendarbeit in städtischer Verantwortung, in einem durch den Jugendhilfeausschuss formulierten und gebilligten Vorschlag zu definieren.

Die Jugendarbeit in Goch werde in großen Teilen durch Vereine, Kirchen und anderen Initiativen geleistet. Die Frage, die es zu beantworten gilt, ist, was und welcher Umfang von Jugendarbeit in Verantwortung der Stadt Goch zukünftig wahrgenommen werden?

Hierzu ist aus Sicht der CDU eine Gesamtbilanzierung der Jugendarbeit in Goch vor einer intensiven Befassung der politischen Gremien über den Jugendhilfeausschuss sinnvoll. Der Vorschlag eines runden Tisches trägt aus Sicht der CDU diesem Ansatz Rechnung.

Die CDU, wie auch die Mehrheit des Ausschusses, war in der letzten Sitzung der Auffassung, dass auch durch die jetzt anstehende Umwidmung des Astra vom Jugendzentrum zur Kita die Jugendarbeit in Goch weder unterbrochen noch eingestellt werden muss.

Eine in der Umbauphase auch unterbrechungsfreie Fortführung der offenen Jugendarbeit ist gegebenenfalls auch in Absprache mit anderen Trägern oder in alternativen Räumlichkeiten in Goch möglich.

 

Quelle: RP