Heinz van Baal ist CDU-Bürgermeisterkandidat

Goch. Der 60-Jährige erhielt bei der Wahl im Kolpinghaus 97 Prozent der Stimmen. Nun wollen die Christdemokraten gestärkt in den Wahlkampf gehen. Quelle: RP

Goch Mit der überwältigenden Mehrheit von 97,01 Prozent der Stimmen hat die Basis der CDU Goch ihren Bürgermeisterkandidaten bestimmt. Heinz van Baal, vielen als Leiter der Gocher Polizei bekannt, soll nach Wunsch der Christdemokraten die Nachfolge von Karl-Heinz Otto im Amt des Bürgermeisters antreten. 65 von 67 gültigen Stimmen entfielen auf den 60-Jährigen, der bei zwei Enthaltungen keine Gegenstimme kassierte. Er habe niemals mit solch einem Ergebnis gerechnet, sagte van Baal sichtlich gerührt nach der Wahl.

In der Rede vor seiner Nominierung machte das langjährige Ratsmitglied deutlich, dass er auch in Zukunft nicht für leere Wahlkampfversprechen zu haben sei. "Wir wollen schwarze Zahlen schreiben und keine Luftschlösser bauen", sagte er. Auch Amtsinhaber Otto machte sich für van Baal stark. "Ich halte ihn für einen hervorragenden Kandidaten, der meine volle Unterstützung hat", sagte der Bürgermeister. Er habe es als sehr angenehm erlebt, dass die Suche nach einem Bürgermeisterkandidaten in der Weberstadt völlig unaufgeregt stattgefunden habe. "Das ist längst nicht bei allen Städten der Fall."

Dass der Wahlkampf deutlich rauer wird, dürfte allen Beteiligten klar sein. "Wir müssen uns dem Dialog der Bürger stellen, uns auch die kleinen Nöte und Sorgen anhören", betonte Heinz van Baal. Gleichzeitig müsse man sehr gut erklären, dass die finanzielle Situation in Goch derzeit keinen Spielraum für Geschenke lasse. "Das werden wir anpacken, damit die Stadt Goch eine Miteinanderstadt bleibt."