Hauptschule Pfalzdorf - CDU droht Abstimmungsniederlage

Goch. Vor fast genau zwei Jahren hatte der Rat der Stadt Goch der Pfalzdorfer Hauptschule die Chance zum Fortbestand eingeräumt. Von Michael Baers

Zuvor war die Weiterführung der Gemeinschaftshauptschule St. Martin durch den Schulentwicklungsplan in Frage gestellt worden, da die Anmeldezahlen in den vergangenen Jahren der magischen 18, bei der Schulträger gesetzlich verpflichtet sind Maßnahmen zu ergreifen, bedrohlich nahe gekommen waren. Doch insbesondere die CDU Pfalzdorf, namentlich Johannes Verhoeven, hatte sich in den entsprechenden Ausschüssen emotional für den Erhalt ausgesprochen und am Ende einen Sieg errungen. Einstimmig votierte der Rat dafür, die Entwicklung abzuwarten.

Am morgigen Donnerstag tagt der Schulausschuss erneut zum Thema (wir berichteten). An den Fakten hat sich seither nichts geändert, lediglich die Mehrheitsverhältnisse im Gocher Rat, der am Ende über den gemeinsamen Antrag von BFG und FDP zur "Auflösung der Gemeinschaftshauptschule St. Martin Pfalzdorf" abstimmen könnte, sind andere. BFG und SPD kommen zusammen auf 19 Stimmen, die CDU hat 18. "Wir werden an dem damaligen Ratsbeschluss festhalten und geschlossen gegen den Antrag stimmen", sagten Josef van de Kamp und Katharina Verhoeven-Scholz gestern. Ebenfalls gegen die Auflösung wird wohl die ZIG-Fraktion votieren. "Wir halten die angeblich eingesparten 500 000 Euro, die im Antrag zu finden sind, für Populismus und wollen den damaligen Ratsbeschluss beibehalten", so Ludwig Kade. Damit kämen die Gegner des Antrags auf 20 Stimmen.

Doch jene Fraktionen, die nach aktuellem Stand für den Antrag stimmen würden, kämen auf mindestens 22 Stimmen. Denn neben Sozialdemokraten und Bürgerforum sprechen sich auch die Grünen für eine Auflösung aus. Hildegard Fielenbach-Hensel, Parteivorsitzende: "Es ergibt keinen Sinn, zwei Hauptschulen in einer Stadt wie Goch zu erhalten und man tut mit der einzügigen Hauptschule in Pfalzdorf auch den Kindern keinen Gefallen." Ein Argument, das auch die FDP teilt. "Jenseits aller Polemik müssen wir uns fragen, was wir uns als Stadt leisten können und da sprechen die Zahlen eine deutliche Sprache. Wir sollten die Kinder im Auge haben und ihnen und ihren Eltern eine vernünftige Perspektive bieten können", so der Fraktionsvorsitzende Ferdinand Heinemann. Damit könnte die Zahl der Antragsbefürworter im Rat auf 24 steigen und das Ende der Pfalzdorfer Hauptschule beschlossen werden.

Doch zunächst tagt der Schulausschuss am Donnerstag ab 18 Uhr.

Quelle: RP